Lebenslanges Lernen

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr…“
…. dieses Sprichwort hat die Wissenschaft mittlerweile längst widerlegt. Lebenslanges Lernen ist nicht nur möglich und nötig, sondern kann angeblich sogar Spaß machen.
Die Schweizer Universitätsprofessoren Dr. Urs Ruf und Dr. Peter Gallin – Entwickler und Wegbereiter des Dialogischen Lernens, einer sehr kinderzentrierten Unterrichtsmethode – besuchten Anfang Oktober mit einer Abordnung von Schulleitern den Bezirk Weiz. Die Gäste wollten sich einerseits mit österreichischen Pädagoginnen und Pädagogen über ihre Erfahrungen im Dialogischen Lernen austauschen, konnten zusätzlich aber auch einen Eindruck vom abwechslungsreichen Schulleben im Bezirk Weiz gewinnen. Begleitet wurden sie dabei von Landesschulinspektor Wolfgang Pojer, Pflichtschulinspektorin Juliane Müller und Michaela Reitbauer von der Pädagogischen Hochschule.
An zwei Tagen demonstrierten die Kinder der 4a Klasse im Rahmen von Lehrvorführungen den Schweizern und vielen PädagogInnen aus den Bezirken Weiz und Hartberg, wie sie in Unterrichtseinheiten das Dialogische Lernen praktizieren, welche Herausforderungen das an sie stellt und welche Erfolge damit erzielt werden können. Die zusätzlich Herausforderung für die Kinder – sich durch die vielen Zuseher/Zuhörer und ein anwesendes Filmteam nicht aus der Ruhe bringen zu lassen – meisterten sie mit Bravour. Das Filmteam zeichnete beide Unterrichtsstunden für pädagogische Zwecke auf.
Zum Schluss ernteten die Kinder von allen ganz viel Lob für ihre großartige Leistung sowie für ihre „Coolness“ und konnten als kleines Dankeschön eine Vorlese – und Spielstunde mit LSI Wolfgang Pojer genießen.

 

vs-mit-schweizer